Forschungsgruppe Prolog

 

 

Die Forschungsgruppe Prolog arbeitet zu den Themengebieten Kulturkompetenz, Migration, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik, Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz. Arbeitsgebiete sind anwendungsorientierte Forschung, Politikberatung vor allem für kommunale Akteure sowie Evaluationen für Arbeitsmarktprojekte. Bei den Projektzuschnitten legt die Forschungsgruppe Wert auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Unternehmen, Verwaltungen, Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen.


Die Forschungsgruppe Prolog ist aus der Projektgruppe Logistik und Dienstleistung (Prolog) entstanden, die 1998 von Mitgliedern des RISP gegründet wurde. Das Arbeitsfeld war zunächst der Dienstleistungssektor mit einem Schwerpunkt in der Logistik. In den letzten Jahren haben sich diese Schwerpunkte verlagert.

Facebook Button

Laufende Projekte

Wissenschaftliche Begleitung für die Erstellung der Örtlichen Planung des Kreises Recklinghausen

Das RISP hat vom Kreis Recklinghausen den Auftrag erhalten, an der Erstellung der Örtlichen Planung (Alten- und Pflegeplanung) mitzuwirken.

Ansprechpartner/in: Dr. Hans Uske

Laufzeit:
März 2016 bis September 2016

mehr...


„Glückauf in die Zukunft – Kreis Recklinghausen 2030“ – Ein Projekt im Rahmen des BMBF-Programms „Zukunftsstadt“

Beim Projekt „Zukunftsstadt“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, geht es um kommunale Zukunftsvisionen.

Von 168 Projektideen aus Städten, Gemeinden und Landkreisen hat das Ministerium 52 Projekte für den Wettbewerb „Zukunftsstadt“ ausgewählt, unter anderem den Kreis Recklinghausen.

Bis zum März nächsten Jahres sollen Expertinnen und Experten, Bürgerinnen und Bürger der Frage nachgehen: Wie sieht eine positive Vision der Zukunft des Kreises Recklinghausen aus?

Das RISP hat den Auftrag bekommen, den Kreis dabei zu unterstützen.

Ansprechpartner/in: Dr. Hans Uske

Laufzeit:
Juli 2015 bis Mai 2016

mehr...


Verbundprojekt: PROKOM 4.0 – Kompetenzmanagement für die Facharbeit in der High-Tech-Industrie

Grundgedanke des Projektes ist, dass kleine und mittlere Unternehmen in der High-Tech-Industrie vor mehreren Herausforderungen stehen, von denen »Industrie 4.0«, »Energiewende« und »Demografischer Wandel« nur drei, wenn auch besonders gravierende sind. Zusammen mit sechs Verbundpartnern und zahlreichen Umsetzungspartnern wird das RISP in den nächsten drei Jahren Konzepte erarbeiten, die es kleinen und mittleren Unternehmen erlauben, geeignete Managementkonzepte für die künftige Kompetenzentwicklung auf der Facharbeitsebene zu entwickeln.

Ansprechpartner/in: Dr. Hans Uske

Laufzeit:
Januar 2015 bis Dezember 2017

mehr...