Der beschleunigte Strukturwandel in der Rhein-Ruhr-Region und die sich in den letzten Jahren verstärkenden Globalisierungstrends in vielen Bereichen stellen die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Das Rhein-Ruhr-Institut beobachtet und analysiert diese Entwicklungen und liefert durch anwendungsnahe Forschung, Beratung und Weiterbildungsangebote namhafte Beiträge zur Bewältigung der anstehenden Probleme.

Neuigkeiten aus dem Institut

ABS

Regionaler Ausbau Erneuerbarer Energien

Von Joachim Liesenfeld am 16.10.2017

Im Rahmen der sozialökologischen Forschung des BMBF hat das RISP im Projekt Regionaler Dialog Energiewende (render) eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Ausbau Erneuerbarer Energien in der Städteregion Aachen durchgeführt: eine große Mehrheit spricht sich dabei für den weiteren Ausbau Erneuerbarer Energien und – vor dem Hintergrund des belgischen Atomkraftwerks in Tihange – gegen die Atomkraft aus. In fossilen Energieträgern wie der Braunkohle wird keine Alternative gesehen.

Gegenüber 2015, in diesem Jahr war im Rahmen des Projekts render bereits eine erste Befragung durchgeführt worden, ist die Zustimmung für die Erneuerbaren Energien noch einmal erheblich gestiegen. Die Befragung weist bezogen auf spezifische Technologien wie Wind und Photovoltaik konkrete regionale Ausbaupfade auf und thematisiert mögliche Konfliktpotenziale sowie Handlungsoptionen zur Förderung der regionalen Akzeptanz der Erneuerbaren Energien z.B. mittels Energiegenossenschaften. Die Ergebnisse beinhalten zudem ein Plädoyer der Bürgerinnen und Bürger für eine verstärkte interkommunale Kooperation im Rahmen des künftigen Ausbaus Erneuerbarer Energien.

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden.