Der beschleunigte Strukturwandel in der Rhein-Ruhr-Region und die sich in den letzten Jahren verstärkenden Globalisierungstrends in vielen Bereichen stellen die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Das Rhein-Ruhr-Institut beobachtet und analysiert diese Entwicklungen und liefert durch anwendungsnahe Forschung, Beratung und Weiterbildungsangebote namhafte Beiträge zur Bewältigung der anstehenden Probleme.

Neuigkeiten aus dem Institut

Publikation

Studie „Arbeit und Logistik 2025“ veröffentlicht

Ergebnisse des BMBF geförderten Projektes Pro-DigiLog in der „Studie Arbeit und Logistik 2025“ zusammengefasst

Die Studie „Arbeit und Logistik 2025“ im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes „Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung für digitalisierte Dispositions- und Dokumentationsaufgaben in der Logistik“ der Forschungsgruppe Prolog ist nun fertig gestellt und veröffentlicht. Die Studie besteht aus den Ergebnissen einer Literaturanalyse, Experteninterviews mit 40 Expertinnen und Experten und einer Onlinefragebogenerhebung und dient damit als empirische Grundlage für das weitere Vorgehen im Projekt.

Publikation |SVP

"Die Gesellschaft der Zukunft" (Budrich Verlag 2017) geht in die nächste Runde der Nachbetrachtung

….revisited 2018

Rekapitulieren wir noch einmal die mit dem Buch zur Gesellschaft der Zukunft vorgeschlagenen Leitfragen über die Gesellschaft der Zukunft (GdZ-ca.2050) lässt sich nur in dem Sinne etwas sagen, dass darüber in der Gesellschaft der Gegenwart kommuniziert wird. Dabei geht es nicht primär um einen bestimmten Zeitraum – wie bei manchen Utopien („die Welt im Jahr xxx“), sondern auch um aktuelle Weichenstellungen und ihre Langfristfolgen. Das Besondere an der hier vorgeschlagenen Beobachtungsperspektive ist die Wahl eines thematischen Referenzpunktes, der den Zustand der Gesellschaft ins Auge fasst: die balancierte funktionale Differenzierung der Gesellschaft und die breite Inklusion der Bevölkerung in diese Funktionssysteme.

Mitteilung |MiKom

Duisburger Sparkassenpreis für herausragende Dissertationen 2018

Vier Studierende und vier Promovend*innen wurden jetzt von der Sparkasse Duisburg für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Die Preise sind mit jeweils 2.000 bzw. 1.000 Euro dotiert.

Dr. Alexander Schmidt, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Migration und Interkulturelle Kommunikation (Mikom), wurde am 19. November 2018 der Preis für die herausragendste Dissertation der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften mit dem Thema: „Die ideologische Rezeption der Judenfeindschaft Richard Wagners – Ursprung, Verlauf und Konsequenzen“ verliehen. Die Laudatio hielt der Erstgutachter PD Dr. Reinhard W. Sonnenschmidt. Als Zweitgutachterin fungierte Frau Prof. Dr. Susanne Pickel, Institut für Politikwissenschaft, Universität Duisburg-Essen. Zum Artikel der Universität Duisburg-Essen

Mitteilung |ProLog

Wissenschaftliche Begleitung im Projekt DigiQuartier des Kreises Recklinghausen

Projekt im Rahmen des Programms „Umbau 21 – Smart Region“

In drei ausgewählten Stadtteilen will der Kreis Recklinghausen in den nächsten drei Jahren modellhaft Konzepte entwickeln, wie Stadtteile und Quartiere mit Hilfe der Digitalisierung lebenswerter werden können, auch und gerade für ältere Menschen: In Habinghorst (Castrop-Rauxel), Wulfen (Dorsten) und in der Hertener Innenstadt.

Mitteilung |ProLog

Onlineerhebung „Arbeit und Logistik 2025“

Erste Ergebnisse der Forschungsgruppe PROLOG

Die Studie „Arbeit und Logistik 2025“ im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes Pro-DigiLog der Forschungsgruppe Prolog besteht neben einer Literaturanalyse und Experteninterviews, auch aus einer Fragebogenerhebung. Nun ist auch die Fragebogenerhebung, welche sich online an unterschiedliche Logistikunternehmen richtete, beendet.