Der beschleunigte Strukturwandel in der Rhein-Ruhr-Region und die sich in den letzten Jahren verstärkenden Globalisierungstrends in vielen Bereichen stellen die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Das Rhein-Ruhr-Institut beobachtet und analysiert diese Entwicklungen und liefert durch anwendungsnahe Forschung, Beratung und Weiterbildungsangebote namhafte Beiträge zur Bewältigung der anstehenden Probleme.

Neuigkeiten aus dem Institut

Mitteilung

Newsletter 2

Der zweite Newsletter des Rhein-Ruhr-Institutes für Sozialforschung und Politikberatung ist erschienen.

Newsletter 2           

Publikation

Pflege und Digitalisierung

Das soeben erschienene Buch „Digitale Teilhabe und Quartiersentwicklung“ fasst die Ergebnisse des dreijährigen Projektes des Kreises Recklinghausen zusammen. Ursula Kreft und Hans Uske von der FG Prolog haben darin als wissenschaftliche Begleitung einen Beitrag zum Thema Pflege und Digitalisierung geschrieben.

Mitteilung

Zur Einführung der elektronischen Akte in der Justiz

Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage an Landgerichten publiziert

Mitteilung

R2K-Klim+: Anpassung von Schifffahrt, Logistik und Duisburger Hafen an Niedrig- und Hochwasserereignisse

Stakeholderanalyse und Unternehmensbefragung

Das Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP) analysiert die mikroskaligen Auswirkungen von Niedrig- und Hochwasserereignissen für die Unternehmen der Schifffahrt, der Logistikbranche und für den Duisburger Hafen im BMBF-geförderten Projekt R2K-Klim+. 

Themenschwerpunkte aus aktuellen Forschungsprojekten:


RISP im BMBF Verbundprojekt RIRA "Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam" Verbundleitung: Prof. Dr. Susanne Pickel Universität Duisburg-Essen


R2K-Klim+ -Strategisches Entscheidungsunterstützungstool zur Anpassung an den Klimawandel auf regionaler und kommunaler Ebene im Rheineinzugsgebiet


Lernumgebung: Digitalisierung der Logistikberufe